Corona Zeitreihen des Robert Koch-Instituts (RKI) für Deutschland

Datengrundlage

Dieser App liegen die Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) zu Grunde, die im zur Verfügung gestellt werden. Ein Teil der Daten wird erst Tage nach dem offiziellen Meldedatum vom RKI erfasst und Meldedaten können sich auch nachträglich ändern. Insbesondere die jüngsten Daten verändern sich in der Regel noch stark, sie werden daher grau hinterlegt. Der Datensatz ist nach den Landkreisen und kreisfreien Städten aufgeteilt, Berlin zusätzlich in die Bezirke. Ausschlaggebend für die gemeldeten Fälle ist das Meldedatum, nicht der Tag der Veröffentlichung durch das RKI. Die Zahl der nicht diagnostizierten Fälle ist unbekannt und daher nicht enthalten.

Viele Maßzahlen in dieser Anwendung werden über sieben Tage gemittelt. Dies hilft, die Schwankungen abzumildern, die sich im Wochenrhythmus (mit seinen Werktagen und Wochenenden) widerspiegeln.

Disclaimer

Wenn Sie Grafiken herunterladen und veröffentlichen wollen, dann nur mit dem Hinweis "Quelle: Robert Koch-Institut (RKI), dl-de/by-2-0, Berechnungen: Science Media Center Germany"

Bedienungshinweis

Sie können in dieser App die zeitliche Entwicklung wichtiger Corona-Maßzahlen wie die Anzahl der neu gemeldeten Fälle für bestimmte Landkreise grafisch nachvollziehen. Wählen Sie dazu zuerst den gesuchten Landkreis oder mehrere Landkreise oder das Bundesland aus in dem Auswahlfeld Landkreis/Bundesland. Danach bestimmen Sie unter Datum Anfang und Ende der Zeitreihe.

In den dann erzeugten Grafiken können Sie oben rechts unter den entsprechenden Symbolen die Grafiken herunterladen (als png – Kamerasymbol), vergrößern (Zoom), verschieben (Pan), einen Bereich auswählen (Box Select, Lasso Select), Hinein- und Herauszoomen (+ und -), um nur die wichtigsten zu nennen.

Auswahl

to

Anteil der Auswahl an allen Meldungen

Die beiden Grafiken zeigen in relativen und absoluten Werten den Anteil der oben ausgewählten Bundesländer und Kreise an allen Meldungen. Enthält die Auswahl einen Kreis und das zugehörige Bundesland, werden die Fälle im Kreis nicht doppelt gezählt. Ebenso wird die Auswahl "Deutschland" ignoriert.

Neu gemeldete Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100 000 Einwohner

Die Grafik zeigt für jeden Tag die Zahl der neu gemeldete Fälle der vergangenen sieben Tage pro 100 000 Einwohner. Dabei werden der aktuelle Tag und die sechs Tage davor genutzt.

Zahl der (neu) gemeldeten Fälle

Die Grafik zeigt die Zahl der neu gemeldeten Infektionsfälle in den ausgewählten Regionen. Im zweiten Reiter wird die Gesamtzahl der neu gemeldeten Infektionsfälle in den ausgewählten Regionen verwendet.

Gemittelte Zahl der neu gemeldeten Fälle

Die Grafik zeigt die über die jeweils vergangenen sieben Tage gemittelte Zahl der neu gemeldeten Fälle.

Auffällige Kreise

Die Kreise in Deutschland sind unterschiedlich groß und haben starke Differenzen in den Einwohnerzahlen. Das macht die Vergleichbarkeit schwer. So können relative Maßzahlen bei kleinen Kreisen dazu führen, dass Zufallsschwankungen einen starken Einfluss haben. Große Kreise haben dagegen bei gleicher relativer Anzahl wesentlich mehr Fälle. Daher fallen sie bei absoluten Maßzahlen eher auf. Ein Ranking der Kreise ist daher nicht sinnvoll.

Die beiden Tabellen enthalten für alle Kreise (beziehungsweise die Berliner Bezirke) die über einen Zeitraum von sieben Tagen gemittelte Zahl der neu gemeldeten Infektionsfälle und die Zahl der Fälle pro 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Dabei ist in der ersten Tabelle der Wert vor drei Tagen der Referenzwert und in der zweiten Tabelle der gestrige und damit zuletzt verfügbare Wert. Außerdem wird für beide Maßzahlen jeweils die Differenz zu dem Wert eine Woche vorher angegeben.

Insbesondere die zweite Tabelle ist durch ihre Aktualität stark von Meldeverzügen betroffen. Durch Klick auf die Spaltenüberschriften lassen sich die Daten nach der jeweiligen Maßzahl sortieren.

Quelle: Robert Koch-Institut (RKI), dl-de/by-2-0, Berechnungen: Science Media Center Germany

Quelle: Robert Koch-Institut (RKI), dl-de/by-2-0, Berechnungen: Science Media Center Germany

Ihre Ansprechpartner in Redaktion und SMC Lab

Volker Stollorz, Redaktionsleiter
Heinz Greuling, Leiter Innovation Digitale Medien
Meik Bittkowski, Leiter Softwareentwicklung und Datenwissenschaft
Lars Koppers, Gastwissenschaftler am SMC Lab
Telefon: +49 221 8888 25-0
E-Mail: redaktion(at)sciencemediacenter(dot)de

Impressum

Die Science Media Center Germany gGmbH (SMC) liefert Journalisten schnellen Zugang zu Stellungnahmen und Bewertungen von Experten aus der Wissenschaft – vor allem dann, wenn neuartige, ambivalente oder umstrittene Erkenntnisse aus der Wissenschaft Schlagzeilen machen oder wissenschaftliches Wissen helfen kann, aktuelle Ereignisse einzuordnen. Die Gründung geht auf eine Initiative der Wissenschafts-Pressekonferenz e.V. zurück und wurde möglich durch eine Förderzusage der Klaus Tschira Stiftung.

Nähere Informationen:

Das SMC prüft alle Angaben und inhaltliche Aussagen mit angemessener Sorgfalt. Für die inhaltliche Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.
Diensteanbieter im Sinne RStV/TMG Science Media Center Germany gGmbH Schloss-Wolfsbrunnenweg 33 69118 Heidelberg
Amtsgericht Mannheim HRB 335493
Redaktionssitz Science Media Center Germany gGmbH Rosenstr. 42-44 50678 Köln
Vertretungsberechtigte Geschäftsführer Beate Spiegel, Volker Stollorz
Verantwortlich für das redaktionelle Angebot (Webmaster) im Sinne des §55 Abs.2 RStV Volker Stollorz