Anwendungstipps

Im Dashboard können Werte zwischen 0 % und 100 % für die Sensitivität beziehungsweise Spezifität des verwendeten Tests angegeben werden. Wenn der Haken bei "Positive Testergebnisse erneut testen" gesetzt ist, werden die im ersten Test positiven Testergebnisse erneut getestet. Dazu können Sensitivität und Spezifität separat für den zweiten Test eingestellt werden.

Tests, die das Erbgut des Virus aus Proben vervielfältigen und so nachweisen gelten als der Goldstandard der Diagnostik einer SARS-CoV-2-Infektion, vor allem RT-PCR-Tests. Die meisten Labore benutzen zum Nachweis des Virus in PCR-Tests mehrere Zielregionen des Erbguts, was die Testgüte noch einmal verbessert. Dennoch unterscheidet sich die Testgüte von Labor zu Labor und darin verwendeter Technik leicht, weshalb es Qualitätsprüfungen in sogenannten Ringversuchen gibt, die die hohe Testgüte der PCR-Tests unterstreichen. Typische Werte für einen PCR-Test sind eine Sensitivität von über 99 % und eine Spezifität von über 97 %.

Für professionelle Antigen-Schnelltests, die direkt Virusbruchstücke in einer Probe nachweisen können, verlangt das Paul-Ehrlich-Institut als Zulassungsgrenze eine Sensitivität von mindestens 80 % und eine Spezifität von mindestens 97 %. Die bisher in Deutschland zugelassenen Antigen-Selbsttests für Laien haben oft höhere Werte und erreichen oft eine Sensitivität von über 95 %.

Die Pretest-Wahrscheinlichkeit beschreibt die Wahrscheinlichkeit, mit der die zu testenden Personen infiziert sind, also wie hoch der Anteil an Infizierten unter den Getesteten ist. Dieser Wert hängt stark vom aktuellen Infektionsgeschehen ab, aber auch davon, ob möglichst viele Personen anlasslos in einem sogenannten Screening getestet werden oder auf einen spezifischen Verdacht hin, zum Beispiel aufgrund von Symptomen, getestet wird.

Sensitiviät

Spezifität

Anzahl Infizierte

Vierfeldertafel

Positives Testergebnis

Negatives Testergebnis

Ihre Ansprechpartner in Redaktion und SMC Lab

Lars Koppers, Gastwissenschaftler am SMC Lab
Marleen Halbach, Redaktionsleiterin
Telefon: +49 221 8888 25-0
E-Mail: redaktion(at)sciencemediacenter(dot)de

Impressum

Die Science Media Center Germany gGmbH (SMC) liefert Journalisten schnellen Zugang zu Stellungnahmen und Bewertungen von Experten aus der Wissenschaft – vor allem dann, wenn neuartige, ambivalente oder umstrittene Erkenntnisse aus der Wissenschaft Schlagzeilen machen oder wissenschaftliches Wissen helfen kann, aktuelle Ereignisse einzuordnen. Die Gründung geht auf eine Initiative der Wissenschafts-Pressekonferenz e.V. zurück und wurde möglich durch eine Förderzusage der Klaus Tschira Stiftung.

Nähere Informationen: www.sciencemediacenter.de

Das SMC prüft alle Angaben und inhaltliche Aussagen mit angemessener Sorgfalt. Für die inhaltliche Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.
Diensteanbieter im Sinne MStV/TMG Science Media Center Germany gGmbH Schloss-Wolfsbrunnenweg 33 69118 Heidelberg
Amtsgericht Mannheim HRB 335493
Redaktionssitz Science Media Center Germany gGmbH Rosenstr. 42-44 50678 Köln
Vertretungsberechtigter Geschäftsführer Volker Stollorz
Verantwortlich für das redaktionelle Angebot (Webmaster) im Sinne des §18 Abs.2 MStV Volker Stollorz